Donnerstag, 5. Januar 2017

Rezension "Jetzt, Baby" von Julia Engelmann

©Goodreads



Jetzt, Baby
von Julia Engelmann

Goldmann
ISBN978-3442485680
Taschenbuch mit 128 Seiten
Sprache: Deutsch
Genre: Poetry Slam/Lyrik
Preis: 7,00 €

Weitere Poetry Slam-Bände der Autorin:
1. Eines Tages, Baby
2. Wir können alles sein, Baby





Inhalt
Seit ihr Slam „One Day“ ein sensationeller Interneterfolg wurde, fängt Julia Engelmann wie keine andere das Lebensgefühl einer ganzen Generation ein. Ob auf der Bühne performt oder auf Papier gedruckt – ihre Texte sind mitreißend, ehrlich und berührend. So auch in ihrem neuen Buch: Mit ihrem einzigartigen Sound und ihrer besonderen Sprache schreibt sie darüber, wie wir unser Glück in die Hand nehmen, Träume wahr machen und uns dabei treu bleiben. Lass uns Glücksmomente feiern, im bunten Konfettiregen tanzen und das Leben leben – jetzt, Baby! ©Goodreads

Meine Meinung
Julia Engelmanns Texte muss man vor allem fühlen.

Im ersten Moment macht Engelmann es nicht viel anders, als viele andere junge Lyriker der Szene. Ihre Themen sind sehr lebensnah, ihre Textform und -sprache insgesamt wenig verschlüsselt und klar. In Jetzt, Baby sind die zwischenmenschlichen Beziehungen tonangebend, es geht viel um Familie, Freundschaft. Sie denkt in ihren Texten darüber nach, wer sie sein will, warum die "junge Generation" sich nicht entscheiden kann, wer sie sein will, wohin es gehen soll, wo sie daheim ist. Besonders an der Umsetzung dieser Themen ist es für mich, dass sie mein Lebensgefühl damit einfängt und mir viel Identifikationspotenzial und einiges an Stoff zum Nachdenken bietet. 
Sie erfindet das Rad thementechnisch also nicht neu (man vergleiche diesbezüglich z. B. mit Babelsprech/Lyrik Jetzt), was aber nicht verkehrt ist, da sie uns gerade mit dieser Lebensnähe einzufangen vermag.

Teil der Faszination ist außerdem die starke Rhythmisierung der Texte. Wo ihnen die strenge Form von "traditionellen" Gedichten fehlt, wie es für die moderne Lyrik typisch ist, spürt man die lyrische Strukturierung anhand der Stropheneinteilung und der fließenden Rhythmen sehr deutlich. Unterstützt durch sich reimende Passagen erwischt man sich dabei, manchen Vers doppelt zu lesen, weil man nach dem Rezept sucht, welches es der Lyrikerin erlaubt, ihre Gedichte so stark "klingen" zu lassen, selbst wenn sie sich gerade nicht reimen. Engelmann hat definitiv ein sehr poetisches Sprachgefühl, welches ihre Texte zum Leben erweckt.
Nach der Lektüre habe ich mir die Hörprobe zum Hörbuch (von Engelmann selbst eingesprochen) zu Gemüte geführt und würde die Audioversion jedem ans Herz legen, der zwischen den beiden Formaten schwankt. Ich habe mir die Gedichte selbst laut vorgelesen, da sie so - wie für Poetry Slam üblich - eine zusätzlich verstärkte Wirkung haben. Je nach Betonung und Tempo ergeben sich ganz neue Details, sodass man bei jedem Gedicht verweilen sollte, um es wirken zu lassen und die kleinen versteckten Bedeutungen für sich selbst auszudeuten.

Jetzt Baby! beinhaltet Texte, die man sehr wörtlich interpretieren kann, daneben jedoch auch solche, die etwas stärker künstlerisch angehaucht sind. Sehr faszinierend war beispielsweise die Ballade des Königs, die von der Eingeschlossenheit im eigenen Leben erzählt. Sehr berührt hat mich außerdem Erwachsensein - denn wann fühlt man sich, wann ist man eigentlich erwachsen? -, Luna erzählt von Weltschmerz, Vergänglichkeit und Sehnen, Meine Stimme ist ein Appell daran, verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen und zum Wohl Anderer und der Welt beizutragen.

Fazit
Jedes Gedicht Julia Engelmanns bietet relevanten Stoff und löst Emotionen aus, sodass mich jeder Text mit seinem Inhalt und seiner Sprache berührt hat. Darauf kommt es an, und deshalb sollte man Jetzt, Baby nicht zu sehr zerreden und tot analysieren, sondern auch fühlen.

Neugierig geworden?
Mehr zu "Jetzt, Baby" auf: Goodreads, Amazon (mit Hörprobe!), Website der Autorin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen