Montag, 16. Januar 2017

Die Wissenschaft des Lesegenusses: Die Tücken des Hörbuches

Hallo ihr Lieben!
Es ist keine zwei Jahre her, da war das Hören von Hörbüchern für mich ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht, dass die Sache an sich mir nicht gefiel. Ich habe es nur einfach nicht geschafft, mich vernünftig auf das Hörbuch zu konzentrieren. 

Einer meiner nervigeren Ticks ist es, dass meine Hände immer etwas zu tun haben müssen. Diese Angewohnheit hat dazu geführt, dass ich mich schlecht auf Hörbücher konzentrieren konnte, weil mein Fokus einfach nicht beim gehörten Wort blieb. Die Hände suchen nach Beschäftigung, der Blick schweift im Zimmer umher und schließlich ab - und die Gedanken gleich mit. Oh, was war jetzt in den letzten zwei Minuten gleich noch mal los? Mit Vorliebe bin ich außerdem abends beim Hören eingeschlafen. Und dann geht das Gesuche los: Wo ist sie, diese letzte Stelle, die ich bewusst aufgenommen habe?

Kurzum waren Hörbücher nicht die beste Idee. Das hat sich jedoch geändert. Nicht, dass ich nun Hörbücher en masse höre, doch es sind zumindest zehn Prozent der Titel in 2016 gewesen. Gerettet haben mich Malbücher "für Erwachsene".


Besonders angetan haben es mir die floralen Muster - und zwar die sehr feinen, da ich gerne mit Fineliner ausmale und daher wenig Lust habe, große Flächen stupide auszufüllen. Gefunden habe ich meine Lieblingsmuster bei Johanna Basford, deren Bücher wirklich sehr hübsche Mandala und Szenen beinhalten. Viele andere Malbücher versammeln mir zu grobe Muster, für die ich Buntstifte nehmen müsste - oder (- Gott bewahre! -) Fasermaler.

Seitdem ich beim Hören meine Hände durch das in der Tat sehr entspannende Ausmalen beschäftigen kann, driften weder meine Finger noch Gedanken ab und inzwischen ist seit August letzten Jahres jeden Monat mindestens ein Hörbuch dabei. 
Zusätzlich habe ich dadurch gelernt, mich mehr auf die Hörbücher zu konzentrieren, sodass ich sie inzwischen auch bei längeren Autofahrten oder immer dann höre, wenn ich müde Augen habe und sie nur noch schließen und ausruhen möchte.

Trotzdem bleibe ich ein wenig wählerisch: die Hörprobe ist für mich vor dem Hörbuchkauf ein absolutes Muss, denn manche Stimmen passen in meinem Kopf so gar nicht zum Buch oder Protagonisten, sodass ich mich dann gegen die Hörbuchversion entscheide. Es wäre schließlich schade, wenn eine Stimme, die mir persönlich weniger zusagt, das Leseerlebnis zum schlechteren beeinflusst.

Wie steht ihr zu Hörbüchern?
Liebe Grüße, eure Jasmin.

Kommentare:

  1. Mir geht es genauso! Ich kann Hörbücher nicht hören, wenn ich einfach nur rumsitze oder gar liege. Bei ersterem lenke ich mich selbst zu schnell ab und bei letzterem schlafe ich vielleicht sogar ein :D Mit Malbüchern habe ich für mich vor einiger Zeit auch die Lösung gefunden, aber das mache ich nur sehr selten. Dafür höre ich jetzt gerne Hörbücher, wenn ich unterwegs bin: Wenn ich in der U-Bahn sitze, laufe oder am Bahnhof warte. Ich bin aber auch recht wählerisch was die Sprecher angeht und habe deshalb auch schon Hörbücher wieder aufgegeben.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, wie stark sich dahingehend unser Verhalten ähnelt *lach*. Wenn ich unterwegs bin, ist mir die Umgebungslautstärke meistens zu hoch, als dass ich Hörbücher hören möchte, aber insgesamt ist es natürlich super - die Zeit muss man sowieso irgendwie rumbringen, warum also nicht mit einem Hörbuch!

      Ich versuche es durch die Hörproben eben zu vermeiden, dass ich mir ein Hörbuch kaufe und es dann nicht fertig höre, nur weil der Sprecher mich stört... Es ist eine Wissenschaft! *lach*

      Löschen
    2. Stimmt, je nachdem wo man ist, geht das mit der Lautstärke wirklich nicht. Wenn direkt neben mir jemand redet, lenkt mich das auch trotz Kopfhörern zu stark ab.
      Ich höre nicht soo viel und bisher nur über Spotify, darum habe ich nicht das Problem, dass ich Geld dafür ausgebe und nachher enttäuscht bin. Aber wenn ich mal eins kaufe, höre ich mir auf jeden Fall auch erst mal die Hörprobe an. :D

      Löschen
    3. Über Spotify ist natürlich wirklich kein Problem, daran habe ich gar nicht gedacht, da ich meine Hörbücher auf Audible beziehe, wo man ja pro Hörbuch schon 10 Euro hinlegen muss. Das macht man dann nicht ganz so leichtfertig ohne vorher die Hörprobe zu hören ;).

      Löschen
  2. Ich mag es sehr gerne ein Hörbuch anzumachen und ganz still zu sitzen, mal nichts zu tun, sich nur auf die Worte zu konzentrieren. Das ist für mich wie ein kleiner Urlaub, vor allem weil dabei auch die eigenen Gedanken verstummen.

    Mit den Malbüchern kann ich dafür nicht viel anfangen, aber ist doch klasse, dass sie dir dabei geholfen haben Hörbücher zu genießen.

    An Hörproben denke ich meist gar nicht, sollte ich vielleicht aber mal machen.

    LG
    Sabrina
    Bücher-lit https://buecherlit.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich bewundernswert, dass du das mit so viel Ruhe und Gelassenheit kannst :) Ich habe manchmal das Gefühl, es ist schon etwas krankhaft, wie wenig man sich einfach mal nur auf eine Sache konzentrieren kann... "Gesellschaftskrankheit" würde ich sagen *lach*.

      Mir helfen die Hörproben meistens sehr, sie vermitteln mit der 5-minütigen Länge oft einen guten Eindruck davon, in welcher Intonation und Art und Weise das Buch gelesen ist. Probiere es vielleicht immer mal aus! ;)

      Löschen
  3. Ich zähle auch zu der Fraktion, die nicht einfach nur ein Hörbuch hören kann. Und genauso wie du höre ich die sehr gerne nebenher beim Malen! Aber du machst mir Mut, dass ich mit meiner Idee zu Finelinern zu greifen da eine gute Lösung gefunden habe. Ich muss mich nur mal trauen anzufangen.

    Und voll cool, dass du auch ein Fan von Johanna Basford bin, denn ich hab von ihr mittlerweile auch schon drei Bücher. Mein neuestes ist das mit dem Ozean und ich habe dort festgestellt, dass die Linien viel zu fein sind, als dass ich die mit meinen Buntstiften ausmalen könnte (außer ich wollte sie permanent anspitzen).

    Ansonsten höre ich Hörbücher übrigens gern in Cafés oder beim Bloggen. Auch wenn ich da dann manchmal Pause machen muss, damit ich mich auf die Rezension des Buches konzentrieren kann. Aber meistens klappt das ganz prima :)

    AntwortenLöschen